In Kiel, Geburt und mentale Geburtsvorbereitungskurse Hamburg Geburt Schleswig Flensburg

Geburtsvorbereitungskurse etwas anders...

Geburtsvorbereitung etwas anders...

Eine natürlich und in guter Atmosphäre verlaufende Geburt, ist ein wichtiger Baustein für eine gute Entwicklung in den ersten Lebenswochen und Monaten und auch für eine weiterhin ausgeglichene Entwicklung in der Beziehung zwischen dem Kind und seinen Eltern.
Zu beachten ist insgesamt auch, dass die Geburt nicht nur für die erten Lebensmotante bedeutsam ist sondern, wie auch von psychologischer Forschung schon oft bestätigt, die Geburt auch darüber hinaus, was unseren Charakter und Persönlichkeit betrifft einen prägenden und fortwährend wirksamen Einfluß auf uns ausübt.

Leider aber, verläuft die Geburt oft anders als erwünscht und erhofft. Grund dafür können emotionale Faktoren, Unsicherheiten und auch eine ungenügende Vorbereitung auf Mentaler- / Bewusstseins Ebene sein.

Vor allem auf diesen Bereich, der emotionalen und mentalen Vorbereitung, konzentriert sich der von mir angebotene 2 stündige Geburtsvorbereitungskurs.

Klar ist: Das Auftreten möglicher Komplikationen und medizinischer Eingriffe lässt sich nicht mit Sicherheit verhindern, aber ein Teil unnötiger Maßnahmen schon.
Die Geistesgegenwart der Eltern bei der Geburt kann dem Baby vieles erleichtern und erträglicher machen, was sonst traumatisch wäre.

Diese Geistesgegenwart ist aber nicht einfach vom glücklichen Moment oder Zufall abhängig sondern durch bewusste Auseinandersetzung der Eltern, mit allem was die Niederkunft ihres Kindes betrifft zu stärken.

Emotional-mentale Geburtsvorbereitung

Den Teil der Geburtsvorbereitung dem ich mich in erster Linie in meinen Kursen (einmaliges 2 stündiges Meeting!) verschrieben habe zentriert sich, im Gegensatz zu den meisten anderen Angeboten, auf einen anderen Bereich. Es geht um unsere Geisteshaltung und geistig-emotionale Einstellung, um eine Sensibilisierung für gewisse Vorgänge und Zusammenhänge rund um die Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensmonate des Neugeborenen.


Punkte in dieser Vorbereitung sind unter anderm, die Rolle eher unbewusst liegender Gefühle auf den Geburtsverlauf und die Geburtssituation, eine Vorbereitung in Hinblick auf Unstimmigkeiten / Meinungsverschiedenheiten zwischen z.B. Klinikpersonal und den Eltern im Umgang mit der Geburtssituation und / oder dem gerade geborenen Kind. Es geht auch um eine Hilfestellung für die Eltern, die normallerweise stattfindenden Verarbeitungsversuche traumatischer Geburtserfahrung von Seiten des Kindes zu fördern und dem Neugeborenen hier sensibilisiert zu begegnen.
Auch die Aufgabe des Vaters in der Situation, wo kann er sich positiv Einbringen, wo stört er, wo ist seine "Platz" und könnte sein Aufgabenbereich liegen.

Meine Qualifikation

Ich arbeite als Primärtherapeut (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) und habe neben meinem Heilpraktiker für Psychotherapie eben in dieser Therapieform eine 3 1/2 Jährige Ausbildung absolviert.
In der Primärtherapie geht u.a. um Zusammenhänge zwischen gegenwärtigen Situationen / Schwierigkeiten / Störungen und im Unbewussten liegenden, also verdrängten, Gefühlen und Erfahrungen.
Im laufe der Therapie tauchen gewöhnlich verschiedene Erfahrung aus unserer kindlichen Entwicklung wieder auf, werden Bewusst. Dies reicht über unser Erwachsenenalter bis in die Kleinkinderzeit, Säuglingszeit und bis zu Geburt und auch der Zeit im Mutterleib zurück. Die Erfahrung als Therapeut und in der Ausbildung und Fortbildung (wo auch Babys an den Sitzungen Teilnahmen) ermöglichte es mir hier viel Eindrücke zu gewinnen und Zusammenhänge zu sehen die in dieser Klarheit wohl selten auftauchen.

Ausgehend von diesen Erfahrungen und einer langen Beschäftigung mit Fragen rund um diese Themen möchte ich die Wahrnehmung und das Feingefühl werdender Eltern, für die Geburt(Situation) und die erste Zeit mit ihrem Kind nach der Geburt vorbereiten und verschiedene Anregungen vermitteln damit Eltern in entscheidenden Momenten gefühlvoll und geistesgegenwärtig handeln.

Ablauf der Geburtsvorbereitung

In einem einmaligen 2 Stündigen Meeting werden verschiedene Themen rund um die Geburt und Schwangerschaft besprochen.

Vor dem vereinbarten Termin bitte ich Sie mir einige Informationen zum bisherigem Verlauf der Schwangerschaft und allgemeinen Situation per e-Mail/ Brief zu kommen zu lassen.

Im Anschluß an das Meeting giebt es ein kurzes gegenseitige Feedback per e-Mail mit der Möglichkeit noch entstandene Fragen zu klären.

In dem Meeting werde ich versuchen zu sehen bei welchen Punkten ihnen meine Erfahung und Informationen einen Hilfe sein können und dementsprechend das Gespräch gestalten. Zudem bitte ich Sie darum mir nach der Geburt und den ersten Wochen/Monaten kurz zu berichten wie die Geburt und andere Ereignisse verlaufen sind.

Themen des Kurses (eine Auswahl)

Die Themen werden zu einem Gewissen Teil auch den Umständen und der jeweils individuellen Situation angepasst. In der Folge eine Reihe Möglicher Themen.

Bereich Schwangerschaft:

  • Gefühle, Ängste, Sorgen Erwartungen
  • Ambivalente Gefühle
  • Medizinische Untersuchungen
  • Frühwehen und ihrer Behandlung

Rund um die Geburt:

  • Vorstellungen, Planung ( Wo, Wie, Wer dabei, Was...)
  • Ängste und Sorgen
  • Der errechnete "Geburtstermin" und Stress
  • Schulmedizin bei der Geburt
  • Unstimmigkeiten zwischen Eltern und „professionelle Helfer“
  • Gefühle und ihr Einfluss auf den Geburtsverlauf
  • Verbindung zum Kind während der Geburt
  • Aufgabe des Vaters während der Geburt
  • Die Stunden nach der Geburt
  • Hinweise und Anregungen

Nach der Geburt:

  • Trauma der Geburt
  • Verarbeitung des Traumas mit Unterstützung von Seiten der Eltern
  • das Wahrnehmen von den Babys und ihren Gefühlen
  • Erziehung

Über die Geburt hinaus...

Können Sie mich auch zu einem späteren Zeitpunk erneut auf suchen bzw. auch direkt zu folgenden Anliegen einen Termin mit mir vereinbaren:

  • bei Fragen um den Umgang und die Erziehung ihres Kindes
  • bei Familiaren Konfliktenl, Schwierigen Beziehungssituationen
  • für seelische Unterstützung bei schwierigen Lebensumständen während der Schwangerschaft
  • im Rahmen meiner Praxistätigkeit mit allgemein psychisch-emotionalen Problemen oder Störungen

Allgemein es zur Geburt

Die Geburt ist ein einschneidendes Ereignis. Für das Neugeborene ändert sich auf radikale Weise die Lebensumstände. Die tragende Umgebenung, das Fruchtwasser fällt weg, die Ahtmung muss aktiviert werden, Geräusche und Licht werden nicht mehr gedämpft, die Umgebungstemperatur wird anders (gewöhnlich viel kälter).
Dem zuvor steht bereits eine lange "strapatze" durch den Geburtskanal und die Wehen hindurch.

Heut zu Tage ist das ganze noch gewöhnlich mit medizinischen Maßnahmen / Eingriffen verbunden von der Einleitung der Geburt über Wehen- und Schmerzmittel, Zangen, Saugglocken bis hin zum Kasierschnitt (ca.25% der Geburten) . Nur noch ca. 7% der Geburten verlaufen heute ohne medizinische Eingriffe. Der weiter Verlauf nach der Geburt ist oft ebenso anstrengend und die notwendige Ruhe und Geborgenheit wird oft durch mehr oder weniger nötige Maßnahmen wie Absaugen (des Fruchtwasseres), wiegen und Messen etc. gestört.

Die Sensibilität welche der Geburtsvorgang und das Baby wie die Mutter eigentlich benötigen wird gerade oft von dem Personal gestört das sich doch eigentlich auskennen sollte. Die Eltern, wie das Baby auch, in einere fremden Umgebung, haben oft nicht die innere Sicherheit hier die Regie zu übernehmen.

Nach Stanislav Grof hängt ein Teil der fehlenden Sensibilität welche oft von Klinikpersonal (aus eigener Erfahrung auch von Hebammen) an den Tag gelegt wird mit dem vom personal nicht aufgearbeitetem eigenen Geburtstrauma zusammen. Die Geburtsituation aktiviert dann dieses Traum beim Personal und die daruaf einsetzende Abwehrreaktion (Verdrängung) der eigenen Gefühle macht unsensibel für die gerade stattfindende Geburt ( vgl.Stanislav Grof: "Auf der Schwelle zum Leben"). So kann es leicht passieren das sich das Personal von den tolpatschigen Eltern gestört fühlt, die sie als Profis behindern, dabei ist es in Wirklichkeit gerade anders herum.

Diese Situation trägt bedauerlicherweise nicht der Situation rechnung das die Geburt eine Art supersensible Phase in unserem Leben ist und überaus Prägend (vgl. Otto Rank "Das Trauma der Geburt, Arthur Janov´s, Therorie des Imprints).
Die Geburt prägt uns wohl in der Hinsicht das Sie die erste große Herausforderung ist, in der wir grundlegendes "lernen" bzw. Erfahren z.B. das unsere eigene Kraft uns nützt (vorrankommen) oder unsere bemühungen Sinnlos (im Geburtskanal vesstecken)sind, ob wir resignieren müssen da wir keine Luft mehr bekommen, uns in der Klemme fühlen und auch wichtig; ob wir das Gefühl haben da ist wer der uns Hilft und anwesend ist oder ob wir allein sind in unserer Not (nakotisierte Mutter). Die Geburt ist so einschneidend und formend, dass Sie prägt womit wir in zukunft Rechnen was wir erwarten und wie wir dementsprechend an die Dinge herangehen, sie dient als art Blaupase / Grundstein auf dem die weiteren Erfahrungen aufbauen müssen.
Dies ist vielleicht erstmal eine verblüffende These die aber in der psychotherapeutischen und wohl besonders in der primärtherapeutischen Praxis immer wieder bestätigt wird.

Gerade in einer Gesellschaft wo das Geburtstrauma sozusagen durch bestimmte Praktiken in den Kliniken Institutionalisiert wurde und die andauernde Weitergabe ( oder auch verschärfung - Kaiserschnittrate) weiterhin gefördert wird müssen die Eltern besonders Klar sein und sind sehr Gefordert bei dem Versuch die Niederkunft ihres Kindes positiv zu beeinflussen.

Impressum

Fabian Becker, Heilpraktiker für Psychotherapie
Praxis für Primärtherapie
Lornsenstraße 41, 24105 Kiel
Tel: 0431-2209934
e-Mail: info@primaertherapie-kiel.de